06.10.2020

Reiss Motivation Profile® – Lebensmotiv: Sparen

Sicherlich kennen Sie Menschen, die gerne Dinge sammeln. Die Wohnung ist gefüllt mit alten Erinnerungen und Dingen, die möglicherweise weniger dekorativ sind, aber dafür für denjenigen einen hohen ideellen Wert haben. Vielleicht kennen Sie aber auch solche Menschen, die weniger an solchen Dingen hängen, die regelmäßig ihren Kleiderschank ausmisten und gerne auch Sachen verschenken, kaputte Dinge lieber wegwerfen, anstatt sie zu reparieren. Diese beiden Persönlichkeitsfacetten lassen sich sehr gut mit dem Lebensmotiv ‚Sparen‘ beschreiben.

Reiss Motivation Profile® – Lebensmotiv: Sparen

Starke Ausprägung des Lebensmotivs ‚Sparen‘

Steven Reiss, Erfinder des RMP, hat immer gesagt: Menschen, die ein stark ausgeprägtes Lebensmotiv Sparen aufweisen, haben meist als Kind schon etwas gesammelt. Somit können wir diesem Lebensmotiv auch das Bedürfnis zuweisen, gerne Dinge zu sammeln. Das können Dinge von Wert sein, wie beispielsweise Geld, aber auch Dinge, die keinen praktischen Nutzen aufweisen.

Was aber Menschen mit einem ausgeprägten Lebensmotiv Sparen gemeinsam ist, ist dass sie es nicht mögen Dinge wegzugeben. Dass sie es ablehnen, Dinge zu verschwenden. Und bevor sie etwas weggeben, diese Dinge lieber reparieren, flicken und überlegen, was sie damit noch tun können. Dadurch kommt es bei manchen dieser Menschen zu beträchtlichen Ansammlungen von Dingen, die möglicherweise sehr viel Platz benötigen. Manche lieben es auch Geld zu sparen und können mit Geld durchaus auch so umgehen, dass andere es als geizig empfinden würden.

Schwache Ausprägung des Lebensmotivs ‚Sparen‘

Menschen, die dieses Lebensmotiv gering ausgeprägt haben, sind meisterlich darin, Dinge wegzugeben. Sie sammeln meist nichts, sondern entledigen sich gerne der Dinge, die sie nicht mehr brauchen. Manche würden sagen, sie gehen mit Dingen verschwenderisch um. Doch was ihnen sehr wichtig ist: sie geben die Dinge weg, die sie nicht brauchen und dementsprechend können sie auch sehr großzügig sein im Umgang mit anderen Menschen. Sie legen außerdem oft nicht sehr viel Wert darauf, ihr Geld in der Weise zusammenzuhalten, wie es die großen Sparer tun.

Menschen mit gering ausgeprägtem Lebensmotiv Sparen können unter Umständen sogar zu denen gehören, die mit Geld gar nicht so gut umgehen können, während wir beim stark ausgeprägten Motiv Sparen oft jene erleben, die auch Spaß daran haben, dieses Thema beruflich, beispielsweise in Finanzabteilungen von Unternehmen, auszuleben.


Fazit

Wir bewegen uns beim Lebensmotiv Sparen entlang eines Kontinuums zwischen Menschen, die gerne Dinge ansammeln und sparsam durchs Leben gehen und auf der anderen Seite jenen, die gerne Dinge weggeben uns sich möglicherweise für Geld nicht sehr interessieren.

zurück