22.09.2020

Reiss Motivation Profile® – Lebensmotiv: Macht

In dieser neuen Blogreihe werden die einzelnen Lebensmotive des RMP genauer beleuchtet. Es wird deutlich gemacht, welches Lebensmotiv welchen Teilbereich unserer Individualität und Persönlichkeit beschreibt und welches mögliche Verhalten aus einer individuellen Ausprägung des jeweiligen Lebensmotivs entspringen kann. In diesem Artikel möchten wir uns mit dem Motiv ‚Macht‘ näher auseinandersetzen. Was bedeutet es, wenn es stark ausgeprägt ist, was, wenn die Ausprägung gering ausfällt? Welche Verhaltensaspekte können damit verbunden sein und diesem Motiv entspringen?

Reiss Motivation Profile® – Lebensmotiv: Macht

Welchen Teilbereich unserer Individualität beschreibt Macht?

Dieses Lebensmotiv beschreibt, in starker Ausprägung, den Teil unserer Persönlichkeit, der zeigt, wie wichtig es für einen Menschen ist den eigenen Willen durchzusetzen. Wenn es stark ausgeprägt ist, haben Menschen häufig einen ganz starken Antrieb Einfluss auf andere Menschen auszuüben aber auch auf die Umgebung, in der sie sich befinden. Es geht darum, eine Art von Führung oder Führungsrolle zu übernehmen. Führung über Menschen im klassisch hierarchischen Führungsverständnis und Führung über Themenstellungen.

Menschen, die ein stark ausgeprägtes Lebensmotiv ‚Macht‘ haben, sind Leistung und Ergebnisse sehr wichtig. Sie übernehmen gerne Verantwortung und treiben Dinge voran, um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen. Diese Menschen neigen dazu sich auch im Beruflichen stark zu involvieren und einzusetzen, weil das Weiterkommen in der Karriere ein wichtiges Thema für sie ist.

Geringe Ausprägung des Lebensmotivs ‚Macht‘

Im Gegensatz dazu ist die geringe Ausprägung von Macht ein Zeichen dafür, dass es für diese Menschen kein großes Anliegen oder Bestreben ist Einfluss zu nehmen. Es sind oft Menschen, die nicht gerne Führungsverantwortung übernehmen. Es ist liegt ihnen fern Entscheidungen zu treffen, die andere Menschen betreffen. Das bedeutet nicht, dass diejenigen nicht Verantwortung übernehmen, denn das tun sie, aber sehr gerne für das eigene Wirken und nicht für andere. Sie überlassen es anderen Menschen selbst, ihren Weg und ihre Möglichkeiten zu finden.

Menschen mit einer geringen Machtausprägung übernehmen meist ungern eine beeinflussende oder einflussnehmende Rolle, halten sich mit Ratschlägen zurück und achten stattdessen eher auf den eigenen und individuellen Bereich. Im betrieblichen oder karriereorientierten Bereich sind es oft Menschen, die versuchen eine Balance zu halten zwischen Arbeit und Privatleben.

Es gibt natürlich auch jene Menschen, die eine ausgewogene Ausprägung von Macht haben.  Das bedeutet jedoch nicht, dass wir darüber keine Aussage treffen können, sondern vielmehr, dass beides vorhanden ist. In manchen Situationen ist das Motiv eher stärker vorhanden und in anderen nicht. Und so macht uns auch das Lebensmotiv ‚Macht‘ zu dem ganz individuellen Menschen, der wir sind.

zurück